Hauptabsperreinrichtung

Trinkwasserhauptabsperreinrichtung

Übergabestelle der öffentlichen Trinkwasserversorgung an den Eigentümer/Betreiber der Trinkwasserinstallation des Hauses

Der Verantwortungsbereich des Trinkwasserversorgers endet in der Regel am Ausgang der Trinkwasserhauptabsperreinrichtung, bei einigen Wasserversorgungsunternehmen hinter der Absperrung nach dem Trinkwasserzähler. Ab hier ist der Eigentümer des Hauses oder der Betreiber der Trinkwasserinstallation - wie zum Beispiel eine Hausverwaltung - für die weitere Trinkwasserinstallation gemäß der Trinkwasserverordnung verantwortlich.

Jegliche Arbeiten an der Trinkwasserinstallation dürfen ohne Ausnahme nur durch das Versorgungsunternehmen selbst oder durch ein Installationsunternehmen erfolgen, das bei einem Versorger in einem speziellen Verzeichnis eingetragen ist. Versorgungsunternehmen beschränken sich normalerweise auf die Erstellung der Anschlussleitung, den Einbau der Trinkwasserzähleranlage und die Lieferung von Trinkwasser in Trinkwassergüte. Sie haben zwar das Recht, aber nicht die Pflicht, die Arbeiten der Installationsunternehmen zu überwachen. Geregelt wird das in der "Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser" (ABVWasserV).

Nach der aktuellen Trinkwasserverordnung sind in öffentlichen Gebäuden Neuinstallationen, erstmalige Inbetriebnahmen, wesentliche Änderungen sowie Stilllegungen und Wechsel der Eigentumsverhältnisse rechtzeitig (meistens vier Wochen im Voraus) bei den örtlichen Gesundheitsämtern anzuzeigen.

Der beauftragte Fachinstallationsbetrieb teilt mittels Formblatt dem Versorger die erstmalige Inbetriebsetzung der Trinkwasseranlage sowie in Folge alle wesentlichen Änderungen an der Trinkwasserinstallation mit. Dabei bestätigt das Installationsunternehmen unter anderem die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften.