Zirkulationspumpe

Zirkulationspumpe

Die Zirkulationspumpe hält das erwärmte Trinkwasser im Zirkulationssystem ständig in Umlauf. Dadurch steht auch bei weit verzweigten Zirkulationssystemen in kurzer Zeit warmes Trinkwasser zur Verfügung. In Anlagen mit Rohrleitungsinhalten > 3 l zwischen Abgang Trinkwassererwärmer und Entnahmestelle, sowie Großanlagen müssen Zirkulationssysteme eingebaut werden.

Der Anschluss der Zirkulationspumpe sollte - in Fließrichtung zum Trinkwassererwärmer - aus folgenden Teilen bestehen:

  • Absperreinrichtung
  • Rückflusssicherung/Rückflussverhinderer/Rückschlagklappe
  • Zirkulationspumpe
  • Absperreinrichtung

Durch betriebstechnische Maßnahmen wird so sichergestellt, dass die Warmwassertemperatur im gesamten System 55 °C nicht unterschreitet. Dies dient u.a. zur Verhinderung von Legionellen im Warmwassersystems. Ebenfalls muss darauf geachtet werden, Zirkulationssysteme oder selbstregelnde Begleitheizungen so zu betreiben, dass die Trinkwassertemperatur im gesamten System um nicht mehr als 5 K gegenüber der Speicheraustrittstemperatur unterschritten wird.

Zeitsteuerungen für Zirkulationspumpen oder selbstregelnde Begleitheizungen sind so einzustellen, dass die Zirkulation ununterbrochen betrieben wird (Empfehlung für Kleinanlagen, Pflicht für Großanlagen). Bei nachweislich hygienisch einwandfreien Verhältnissen können Zirkulationssysteme für maximal 8 Stunden in 24 Stunden durch Abschalten z. B. der Zirkulationspumpe mit abgesenkten Temperaturen betrieben werden.